Blickpunkt Fußball

Aktuelle Ergebnisse, Tabellen und Vorschauen (Herren- und Jugendbereich)

...mehr

Sport-News

Aktuelle Sportnachrichten

www.sport.de

1 1 1 lsv tt banach heinz geburtstag 2017Herzlichen Glückwunsch, Heinz !

Von Jens Burmester

Lüneburg. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Vor fünf Jahren feierte Heinz Banach noch seinen 80. Geburtstag, jetzt konnte das älteste Mitglied der LSV-Tischtennisabteilung auf 85 Lebensjahre zurückblicken (9. Juli 2017). Dazu gratulierten ihm alle seine Kameraden ganz herzlich !

Abteilungsleiter Jens Burmester überbrachte nicht nur die besten Wünsche, sondern auch einen Blumenstrauß und die obligatorische Geburtstagskarte. Darin verewigten sich alle Spieler mit ihren Vornamen. Doch nun mußte Heinz Banach aus gesundheitlichen Gründen den Tischtennisschläger an den Nagel hängen. "Das ist nun mal so, wenn man älter wird. Irgendwann ist Schluss. Aber ich werde ab und zu mal vorbeischauen", gab sich das Geburtstagskind optimistisch. Denn der sportbegeisterte Jubilar nahm noch bis vor vier Jahren am Punktspielbetrieb teil, trat im Januar 1982 der Sparte in der Lüneburger SV bei. In der hiesigen Tischtennis-Szene war der gebürtige Königsberger oftmals wegen seiner famosen Abwehrstrategie "gefürchtet". Das brachte manchen Gegner schier zur Verzweifelung. Aber Heinz Banach nahm´s gelassen und spielte, so wie er es gelernt hatte. Den ersten Kontakt mit dem Tischtennisschläger hatte der ehemalige Bundesbahnbeamte, der zuletzt in der Gepäckabfertigung am Lüneburger Bahnhof tätig war, 1950. Bewegung hielt ihn stets jung, seine 85 Jahre sieht man ihm nicht an.

Heute genießt Heinz Banach mit seiner Frau Anneliese, die selbst viele Jahre aktiv Tischtennis spielte, seit 20 Jahren den Ruhestand in dem kleinen Eigenheim in Lüneburg. Auch ohne den weißen Zelluloidball ist der Tag für ihn ausgefüllt. Auf seinem gemütlichen Sofa werden Kreuzworträtsel gelöst. Das hält den Kopf fit, die tägliche Lektüre einer großen deutschen Boulevardzeitung ist Standard, und wenn die Sonne lacht, genießt er die traute Zweisamkeit auf seiner kleinen Terrasse. Lieber Heinz, bleib gesund und freue dich über jeden Tag in deinem Leben !

Blumen und eine Karte für das Geburtstagskind Heinz Banach (r.) überreicht Spartenleiter Jens Burmester.  Foto: nh

Klassenerhalt geschafft

Für unsere fünf Mannschaften (1. Team: 2. Bezirksklasse Lüneburg | 2. Team: 1. Kreisklasse A | 3. Team: 2. Kreisklasse | 4. Team: 3. Kreisklasse | 5. Team: 4. Kreisklasse) ist das Ziel erreicht: Klassenerhalt. Die Mannschaften beendeten die Saison 2016 / 2017 in der Tabellen mit folgenden Plätzen:

  • 1. Team: 5. Platz (von zehn Mannschaften)
  • 2. Team: 6. Platz (von neun Mannschaften)
  • 3. Team: 5. Platz (von neun Mannschaften)
  • 4. Team: 3. Platz (von acht Mannschaften)
  • 5. Team: 8. Platz (von neun Mannschaften)

Unsere erste Mannschaft wird ab der Saison 2017 / 2018 in der 1. Bezirksklasse spielen, da die 2. Bezirksklasse Lüneburg aufgelöst wird.

Für Deutsche Meisterschaft qualifiziert

Heiko Rottmann Tischtennis-Landesmeister in Salzgitter-Thiede
Salzgitter / Lüneburg. Heiko Rottmann von der Tischtennis-Abteilung der Lüneburger SV hat sich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Der 43-Jährige Spieler nahm bei den Landesmeisterschaften der Allgemeinbehinderten in Salzgitter-Thiede teil und erwischte einen prima Tag (4. März 2017). Rottmann, der in einer sehr starken Gruppe, die teilweise drei bis vier Klassen höher spielte als er, zeigte eine hervorragende Leistung. In den vier Gruppenspielen musste der LSVer in vier mal fünf Sätzen sein ganzes Können aufbieten um ins Halbfinale zu gelangen.

Zweimal lag Heiko Rottmann mit 0:2 Sätzen zurück und erkämpfte sich dann einen 3:2-Sieg. Erst im Finale wurde er gestoppt und errang aufgrund der Einzelwertung die es bei den Behinderten in seiner Altersklasse (Schadensklasse) gibt den Landesmeister-Titel. Herzlichen Glückwunsch !


Auch im Doppel war der 43-Jährige erfolgreich. Mit einem Aktiven aus Stade landete Heiko Rottmann von zehn Doppeln auf Platz drei. Aufgrund dieses Sieges ist der LSVer für die diesjährigen Deutschen Meisterschaften qualifiziert. jb

Heiko Rottmann nach seiner Rückkehr aus Salzgitter mit der Urkunde und den beiden Medaillen.  Foto: jb

Gelungene Premiere

Die 34. Vereinsmeisterschaft stand in diesem Jahr unter einem neuen Ablaufplan. Wurden die bisher 33 Meisterschaften an zwei Tagen (Doppel und Einzel) ausgetragen, so entschieden sich die Spartenmitglieder auf der Abteilungs-Versammlung 2016, beide Spielvarianten erstmals an einem Tag durchzuführen.

Und so ging es dann auch am Sonnabend, 21. Januar, in die Vollen. Michael Kossel (1. Herrenmannschaft) zögerte nicht lange und erklärte sich für die Durchführung bereit. Professionell erarbeitete er akribisch den Ablaufplan sowohl für die acht Doppelpaarungen und 16 Einzelbegegnungen am PC. Dazu besorgte er neben seiner beruflichen Tätigkeit noch schöne Sachpreise. Das Resultat: Eine gelungene Premiere. "Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Mitglied sich derart ins Zeug legt. Michael gebührt ein riesiger Dank von den Tischtenniskameraden und mir," so Abteilungsleiter Jens Burmester während der Siegerehrung. Für Michael Kossel gab´s dafür reichlich Applaus.

Die Ergebnisse

Doppel

  • 1. Dirk Tabbert / Steaven Jenner
  • 2. Anna Bergmann / Frank Perschke
  • 3. wurde nicht ausgespielt

Einzel

  • 1. Frank Perschke
  • 2. Michael Kossel
  • 3. Niels Klöpper
  • 4. Holger Trumann

Relegation schadlos überstanden

Unsere fünf Mannschaften haben den Klassenerhalt geschafft. Bis zu letzt musste das erste Herren-Team um Mannschaftsführer Holger Trumann "zittern", die Relegation (7. Mai 2016) wurde dann schadlos überstanden. Gegen den Vizemeister der Kreisliga MTV Soderstorf III gewann man in einem packenden, spannenden und fairen Spiel mit 9:4 Punkten und bleibt damit für die kommende Saison 2016 / 2017 weiterhin in der 2. Bezirksklasse Lüneburg. Herzlichen Glückwunsch !

Nach getaner "Arbeit" lud Gastgeber LSV die Soderstorfer zu einem kleinen Umtrunk und zur Stärkung mit Minifrikadellen, Würstchen und Baguette ein. Wie es sich unter Sportkameraden gehört, kam der Smalltalk über das Fach Tischtennis und anderen gesellschaftlichen Themen nicht zu kurz.