Blickpunkt Fußball

Aktuelle Ergebnisse, Tabellen und Vorschauen (Herren- und Jugendbereich)

...mehr

Sport-News

Aktuelle Sportnachrichten

www.sport.de

Erstmals Zweier-Mannschaftsturnier

Lüneburg. 14 Jahre lang wurde der Hans-Dieter-Fricke-Gedächtnispokal in der gleichen Spielvariante, nämlich Einzel und Doppel, durchgeführt. Tischtennis-Kamerad Carsten Klinge hatte die Idee, ein Zweier-Mannschaftsturnier zum 15. Pokal-Turnier ins Leben zu rufen (23. Juni 2018).

Und der neue Spielmodus fand an diesem Tag bei den 12 Teilnehmern großen Anklang. Es wurden sechs Mannschaften gebildet (je ein Einzel und Doppel pro Spieler), und jeder der Teams spielte gegeneinander unter Berücksichtigung der Q-TTR-Werte und entsprechenden Punktvorgaben. Nach etwa vier Stunden Spielzeit standen die Sieger und Platzierten des ersten Zweier-Mannschaftsturnieres fest:

  • 1. Niels Klöpper / Berutha Schütte
  • 2. Jörn Rothe / Peter Schmitz
  • 3. Michael Kossel / Heiko Rottmann
  • 4. Dietmar Herres / Anna Bergmann
  • 5. Holger Trumann / Carsten Klinge
  • 6. Frank Perschke / Oliver Mietzsch

Im Kreispokal-Halbfinale war Endstation

Reppenstedt / Lüneburg. Für Berutha Schütte, Niels Klöpper und Mannschaftsführer Carsten Klinge war nach knapp fünf Stunden Spielzeit im Kreispokal-Halbfinale des Tischtennis-Kreis-Verbandes Lüneburg (TTKV) Endstation (25. Mai 2018). Während das LSV-Trio gegen Gastgeber TuS Reppenstedt zum Auftakt mit 5:3 gewann, mussten sie in der zweiten Spielpaarung gegen ESV Lüneburg I mit Lars Böker, Johann Dell und Klaus-Dieter Behr eine 3:5-Niederlage einstecken. Durch den Reppenstedter 5:4-Sieg gegen ESV Lüneburg III kam es dann zum Aufeinandertreffen zwischen LSV I und ESV Lüneburg III (Karin Helms, Henning Apel und Ralf Stöver). Leider unterlagen die LSVer wiederum mit 3:5 und sind somit ausgeschieden.

Fazit: Trotz der Niederlage haben alle Drei Kameradschaft, Kampfgeist und spannende Spiele mit hervorragenden Ballwechseln gezeigt. Das LSV-Trio ging bis ans Limit und war etwa eine Stunde nach Mitternacht völlig ausgelaugt. Dennoch hat es Spaß gemacht, überhaupt bis ins Halbfinale vorzudringen. Das Wochenende wird zur Erholung genutzt. (jb)

Sieger und Platzierte

Bei den 35. Vereinsmeisterschaften (20. Januar 2018) seit 1982 wurden folgende Sieger und Platzierte ermittelt:

Doppel:

  • 1. Niels Klöpper / Carsten Klinge
  • 2. Frank Perschke / Peter Schmitz
  • 3. Michael Kossel / Lothar Krüger

Einzel:

  • 1. Frank Perschke
  • 2. Niels Klöpper
  • 3. Michael Kossel

1 1 1 lsv tt banach heinz geburtstag 2017Herzlichen Glückwunsch, Heinz !

Von Jens Burmester

Lüneburg. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Vor fünf Jahren feierte Heinz Banach noch seinen 80. Geburtstag, jetzt konnte das älteste Mitglied der LSV-Tischtennisabteilung auf 85 Lebensjahre zurückblicken (9. Juli 2017). Dazu gratulierten ihm alle seine Kameraden ganz herzlich !

Abteilungsleiter Jens Burmester überbrachte nicht nur die besten Wünsche, sondern auch einen Blumenstrauß und die obligatorische Geburtstagskarte. Darin verewigten sich alle Spieler mit ihren Vornamen. Doch nun mußte Heinz Banach aus gesundheitlichen Gründen den Tischtennisschläger an den Nagel hängen. "Das ist nun mal so, wenn man älter wird. Irgendwann ist Schluss. Aber ich werde ab und zu mal vorbeischauen", gab sich das Geburtstagskind optimistisch. Denn der sportbegeisterte Jubilar nahm noch bis vor vier Jahren am Punktspielbetrieb teil, trat im Januar 1982 der Sparte in der Lüneburger SV bei. In der hiesigen Tischtennis-Szene war der gebürtige Königsberger oftmals wegen seiner famosen Abwehrstrategie "gefürchtet". Das brachte manchen Gegner schier zur Verzweifelung. Aber Heinz Banach nahm´s gelassen und spielte, so wie er es gelernt hatte. Den ersten Kontakt mit dem Tischtennisschläger hatte der ehemalige Bundesbahnbeamte, der zuletzt in der Gepäckabfertigung am Lüneburger Bahnhof tätig war, 1950. Bewegung hielt ihn stets jung, seine 85 Jahre sieht man ihm nicht an.

Heute genießt Heinz Banach mit seiner Frau Anneliese, die selbst viele Jahre aktiv Tischtennis spielte, seit 20 Jahren den Ruhestand in dem kleinen Eigenheim in Lüneburg. Auch ohne den weißen Zelluloidball ist der Tag für ihn ausgefüllt. Auf seinem gemütlichen Sofa werden Kreuzworträtsel gelöst. Das hält den Kopf fit, die tägliche Lektüre einer großen deutschen Boulevardzeitung ist Standard, und wenn die Sonne lacht, genießt er die traute Zweisamkeit auf seiner kleinen Terrasse. Lieber Heinz, bleib gesund und freue dich über jeden Tag in deinem Leben !

Blumen und eine Karte für das Geburtstagskind Heinz Banach (r.) überreicht Spartenleiter Jens Burmester.  Foto: nh