Blickpunkt Fußball

Aktuelle Ergebnisse, Tabellen und Vorschauen (Herren- und Jugendbereich)

...mehr

Sport-News

Aktuelle Sportnachrichten

www.sport.de

Auf in den Freistaat Sachsen !

Fünftagefahrt führte nach Pirna im Elbsandsteingebirge

Von Gertrud Schlüter

Pirna / Lüneburg. Ausgerüstet mit Regenschirm und kleinem Gepäck starteten 49 Seniorinnen und Senioren mit einem modernen Reisebus in den Freistaat Sachsen. Genauer gesagt nach Pirna im Elbsandsteingebirge mit dem Ziel, in dieser wunderschönen Landschaft gemeinsam fünf Tage Urlaub pur zu genießen (4. bis 8. September 2017) und bleibende Eindrücke mit nach Hause zu nehmen. Die erste angenehme Überraschung: Das Wetter spielte mit. Es hatte aufgehört zu regnen und das hielt so die ganze Reise über an.

Am zweiten Tag ging es wiederum mit dem Bus durch die Sächsische Schweiz. Hinauf auf die Bastei, einem weltbekannten Ausflugsziel. Diese eindrucksvolle Felsenanlage diente früheren Herrschern und Landesfürsten als ein sehr hoch gelegener und kaum einnehmbarer Aussichtspunkt zur Verteidigung ihrer Ländereien. Weiter ging die Fahrt in der Nationalparkregion gen Seidenblumenstadt Sebnitz. Dort konnte die Herstellung der künstlichen Blumen beobachtet werden. Danach folgte der Besuch der Festung Königstein auf dem Tafelberg im Elbsandsteingebirge. Der Abend klang harmonisch und musikalisch mit unserem Mundharmonika-Duo Jürgen Kubisch und Peter Schlüter aus.

Höhepunkt des nächsten Tages war die Fahrt mit dem Raddampfer auf der Elbe von Pirna nach Bad Schandau mit ihren beeindruckenden touristischen Zielen, wie die Johanniskirche aus dem 14. Jahrhundert oder dem Personenaufzug, der freistehend am Felsen 50 Meter in die Höhe geht. Interessantes gab es zu bestaunen im Kunsthandwerkerhaus in Langenwolmsdorf. Hier entstehen teilweise in Handarbeit wunderbare Kunstwerke aus Holz beispielsweise Schwibbögen und Pyramiden für die Weihnachtszeit. Während eines Stadtrundganges durch die rund 38.000 Einwohner zählende große Kreisstadt Pirna wurden die Schrecken des Hochwassers vor 15 Jahren mit dem an den Hauswänden markierten Pegelstand in Erinnerung gerufen. Die bedrückenden Gedanken an die schweren Stunden der Bewohner wurde am Abend vom Alleinunterhalter Eberhard "Ebs" mit Sketchen und beliebten Oldie-Songs wieder vertrieben. Und so klang der Tag  fröhlich aus.

Am Donnerstag führte uns die Reise nach Dresden mit ihren bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Zwinger und die Semper Oper. Doch der absolute Höhepunkt dieses Tages war der Besuch der Frauenkirche, die nach dem Wiederaufbau (1994 bis 2005) in vollem Glanz erstrahlt, ein architektonisch beeindruckendes Bauwerk, das die Kriegseinwirkungen vergessen ließ. Abgerundet wurde dieser Trip mit der Teilnahme an der Orgelandacht mit zentraler Kirchenführung. Die Tagestour endete mit einem Besuch von Schloss Pillnitz. Die Sommerresidenz des Sächsischen Königshauses nahe Dresden liegt in einer wunderschönen, weitläufigen Parkanlage.

Am letzten Tag, also Freitag, mussten wir wieder die Rückreise nach Lüneburg antreten. Auf gefühlt halber Strecke hatten wir noch einmal im Itschenkrug in Isingerode Gelegenheit zu einem gemeinsamen Mittagessen. Unser versierter Fahrer Klaus Witte brachte die LSV-Touristen unfallfrei und sicher über die 1.160 Kilometer lange Strecke (Lüneburg - durch die Sächsische Schweiz - und zurück).

40 Freunde fürs Leben

Sommerfest mit viel Spaß und guter Laune

Von Jens Burmester

Lüneburg. Es ist das Top-Highlight der zweiten Jahreszeit schlechthin: Das Sommerfest der Senioren-Freizeit-Abteilung (9. August 2017). Die "große Familie" gab sich ein Stelldichein. Bei Spiel, Spaß und prima Laune trotzten sie dennoch die Schwüle. Wenn 40 Freunde fürs Leben zusammenkommen, dann geht nichts über fantastische Geselligkeit und eine riesen Portion Zusammengehörigkeitsgefühl. Manfred Schwenk vom Organisations-Team begrüßte kurz und bündig seine rüstige Truppe und war auch gleichzeitig der Initiator von vier gemütlichen Spielen. Fritz Juschkus, ansonsten Anchorman, genießt derzeit mit Frau Ingrid seinen Urlaub in Südtirol, schickte aber aus dem Feriendomizil nahe Meran liebe Grüße an die Oldies. Zusammen mit Marlies Gienke, die Manfred Schwenk tatkräftig unterstützte, war das Event hervorragend organisiert.

Doch bevor es nach draußen ging, stärkten sich die Oldies bei lecker belegten Brötchen, Kaffee, Butterkuchen und anderen gekühlten Getränken, die das Wirtepaar Iris und Jürgen Obrecht servierte. Während sich einige noch genüsslich am "Kuchen- und Brötchenbuffet" erfreuten, baute Manfred Schwenk die vier Spielstationen auf: Schaumwürfeln, Ringwurf, Lochspiel und Ballziehung. Alle hatten viel Vergnügen an den Spielen, das war mal wieder Abwechslung pur.

Nach "getaner Arbeit" nahm man wieder im Versammlungsraum Platz, und Manfred Schwenk ließ sogleich die Liste für  den am 11. Oktober stattfindenden Kaffeeklatsch herumgehen. Der eine oder andere trug sich in die Anmeldeliste ein. Und so verging ein wunderschöner Nachmittag bei bestem Wetter wie im Flug.

 

 

Eine Zeitreise ins Hochmittelalter

47 Senioren genießen einen Tag im Kloster Wöltingerode

Von Fritz Juschkus

Goslar / Lüneburg. Im Goslarer Stadtteil Vienenburg gelegen liegt das Kloster Wöltingerode. Dorthin führte 47 Senioren eine Tagesfahrt trotz "Schietwetter", aber bei toller Stimmung (12. Juli 2017). Wie gewohnt chauffierte Busfahrer Klaus Witte seine Oldies sicher in das nordwestliche Harzvorland. Während der gut zweistündigen Fahrt überlegte so mancher, ob er im 1174 gegründeten Benediktinerkloster "Buße tut" oder nicht. Wie es in einer Abtei so gang und gäbe ist, wurde darüber geschwiegen.

Aber Schweigen war nun wirklich fehl am Platze. Denn das von den Zisterzienserinnen nach 1188 übernommene Kloster faszinierte die Senioren mächtig. Denn nach der Gründung durch den Grafen Ludolf II wurde das Mönchskloster in einen Nonnenkloster umgewandelt. Da seit 1682 in Wölteringerode Korn gebrannt wird, war eine Führung durch die Klosterbrennerei, in der Korn aus eigenem Anbau zu Likören und Edelkorn verarbeitet wird, eine Selbstverständlichkeit. Und Probieren ging über Studieren. Zehn Schnäpse und Liköre gab´s zum Verkosten. Aber alles im Rahmen und keiner fiel aus dem Rahmen. Dazu gab´s viel Wissenswertes über das Kloster.

Anschließend stärkten sich die LSVer bei einem sehr guten Mittagessen im Klosterkrug. Danach war Freizeit angesagt. So entspannten man sich in der Klosteranlage mit Kirche, Kräutergarten, und sogar ein Damwildgehege war einen Abstecher wert. Und nicht zu vergessen ein Info-Zentrum über die Lachszucht. Bei so vielen Erlebnissen hatten die Oldies untereinander viel zu erzählen. Doch irgendwann hieß es Abschied nehmen.

Während der Heimreise stand ein Zwischenstop im Vereinsheim des SV Jelmstorf auf dem Programm: Die beliebte "Siebersche Sause", benannt nach dem Gründer der Senioren-Freizeit-Abteilung Fritz Siebers. Belegte Brötchen, Sekt und andere Flüssigkeiten fanden wie immer reißenden Absatz. Und das Organisations-Team um Marlies Gienke, Fritz Juschkus und Manfred Schwenk bedankte sich beim Jelmstorfer Vorstand für die Gastfreundschaft. Am Abend erreichten die Senioren wieder das LSV-Vereinsheim mit vielen Eindrücken aus einer Zeitreise ins Hochmittelalter.

Der Kaffee ist fertig !

Gemütliches Beisammensein von 48 "Oldies"

Von Jens Burmester

Lüneburg. Der Kaffee ist fertig ! Nach diesem 1980 erschienenen gleichnamigen Album des österreichischen Liedermachers Peter Cornelius ließen es sich 48 "Oldies" der Senioren-Freizeit-Abteilung der Lüneburger SV im "Café Oldie-Treff" des Vereinsheimes gut gehen. Bei sommerlichen Temperaturen um die 23 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von rund 58 Prozent hieß es: Viel trinken. Das Vereins-Wirtepaar Iris und Jürgen Obrecht servierte wie immer beim traditionellen Kaffeeklatsch (14. Juni 2017) lecker belegte Brötchen und frischen Butterkuchen, dazu wie anfangs bereits erwähnt, duftenden Kaffee und weitere gekühlte Getränke.

Fritz Juschkus vom Organisations-Team begrüßte seine "Familienmitglieder", die aufmerksam seinen Ausführungen lauschten. Er trommelte im Beisein seiner Orga-Kameraden Marlies Gienke und Manfred Schwenk für den Tagesausflug am 12. Juli in das Kloster Wöltingerode in Goslar, dass 1174 als Benediktinerkloster gegründet wurde. Abfahrt vom Vereinsheim ist bereits um 7.30 Uhr. Einen Tag verbringen die LSVer im Kloster. Der eine oder andere wird dort vielleicht "Buße tun". Warum nicht ? Zudem wurde eine Anmeldeliste für das Sommerfest am 9. August ausgelegt. Die rege Beteiligung zeigt, wie beliebt die Veranstaltungen der Senioren-Freizeit-Abteilung sind.

Obst wohin das Auge schaut

48 Senioren auf Stippvisite in der Kulturlandschaft Altes Land

Jork / Lüneburg. Seit 2012 ist das Alte Land Kulturlandschaft. Und dorthin führte es 48 "Oldies" der Senioren-Freizeit-Abteilung der Lüneburger SV. Das genaue Ziel: Der Altländer Obsthof von Wilhelm und Martina Matthies in Jork / Borstel, das bereits in der vierten Generation bewirtschaftet wird. Am Morgen des 17. Mai 2017 nehmen die Senioren in einem modernen Reisebus vor dem LSV-Vereinsheim Platz. Die Stimmung ist prächtig, die Vorfreude enorm, die Temperaturen um die 20 Grad Celsius. Ideales Wetter für den Trip. Busfahrer Klaus Witte und seine Frau Annegret, seit Jahren die treuen und zuverlässigen Chauffeure, nehmen Kurs Altes Land.

Nach gut eineinhalb Stunden gemütlicher Busfahrt ohne Stress und Hektik erreicht man den gepflegten und großen Obsthof. Danach wird sich im Glashaus-Café beim leckeren und reichhaltigen Schlemmerfrühstück gestärkt. Serviert werden u. a. verschiedene Sorten Mettwurst, Rotwurst, Sülze, Bauernschmaus, Kasseler, Kochschinken. Schinkenzwiebelmett, milden Altländer Katenschinken, frischen Räucherlachs mit Sahnemeerrettich, Käseauswahl von heimischen Spezialitäten, hausgemachte Konfitüren und Gelees, gekochte Frühstückseier und auch Rührei mit knusprigen Schinkenspeck, verschiedene Müslis, Quark und naturmilden Joghurt. Brötchen und Croissants gibt´s selbstverständlich ofenfrisch. Dazu genießen die Senioren leckere Apfelsäfte, Kaffee, Tee und Milch en masse.

Ab 11 Uhr erfolgt eine interessante Gästeführung durch das Alte Land im eigenen Obsthof-Express. Eine Einheimische in Originaltracht erzählt Wissenswertes über das Alte Land - Nordeuropas größtem geschlossenen Obstanbaugebiet. Vorbei an Apfel- und Kirschbäumen fahren die "Oldies" zu den Beregnungsbecken und hören, wozu die Frostschutzberegnung wichtig ist. In den Obstanlagen erfahren die interessierten LSVer wie umweltschonend im Alten Land das gesunde Obst produziert wird. Dann geht es zu den Erdbeeren. Es ist ein beeindruckendes Bild, die Pflanzen und Früchte in Augenhöhe leuchten zu sehen.

Nach soviel Eindrücken rückt das Mittagessen immer näher. Nach eigenem Hausrezept erwartet die Senioren eine deftige Suppe mit Hack, Gemüse und eigenen Äpfeln zum Sattessen, die "Borsteler Apfelsuppe". Alle sind sich einig: Ein Hochgenuss. Gut gestärkt geht es wiederum im Bus vorbei an wunderschönen Fachwerkhäusern und Gärten durch das Paradies Alte Land. Dabei bekommen die Besucher wertvolle Tipps über Kultur und Brauchtum aus dieser Region, die Besichtigung einer Kirche in Steinkirchen macht den Ausflug perfekt.

Wieder auf dem Obsthof der Familie Matthies angekommen, geht´s ins Glashaus-Café. Das liebevolle Kaffeegedeck besteht aus einem Stück selbstgebackener Torte nach Wahl, einem Stück Original Altländer Butterkuchen und Kaffee oder Tee satt.

Anschließend besichtigen die fröhlichen Senioren den eigenen Hofladen. Dabei können sie sich mit selbstgekochten Konfitüren und Gelees, dem leckeren Apfelbrot, typischen Altländer Wurstwaren und vieles andere mehr eindecken.

Fazit: Die LSV-Oldies werden noch lange von dem Besuch im Alten Land schwärmen. Die beeindruckenden Fachwerkhäuser, die endlosen Obstanlagen, der Blick auf die großen Schiffe, die auf der Elbe nach Hamburg (zweitgrößte deutsche Stadt) fahren und nicht zu vergessen der Besuch auf dem Obsthof Matthies garantierten einen unvergesslichen Tag.