Blickpunkt Fußball

Aktuelle Ergebnisse, Tabellen und Vorschauen (Herren- und Jugendbereich)

...mehr

Sport-News

Aktuelle Sportnachrichten

www.sport.de

Ergebnisse Landeseinzelmeisterschaft in Wilhelmshaven

Folgende LSV-Mattenkämpfer gingen bei der Landeseinzelmeisterschaft im griechisch-römischen Stil (A- bis D-Junioren) in Wilhelmshaven als Sieger und Platzierte hervor (21. April 2018):

A-Junioren

  • 80 kg: 2. Yusup Yusupov
  • 65 kg: 1. Slawa Rodko
B-Junioren
  • 68 kg: 3. Chamsat Elmurzaev
  • 48 kg: 1. Soldan Doldaev | 2. Puria-Niels Hechk
C-Junioren
  • 32 kg: 5. Akhmed Umakhanov
  • 31 kg: 2. Sultan Shankhoev

Prima Leistung

Rühen / Lüneburg. Mit vier ersten Plätzen, einem zweiten Rang und in der Vereinswertung ebenfalls Platz eins zeigten die Mattenkämpfer der Lüneburger SV bei der Freistil-Landeseinzelmeisterschaft der A- und B-Junioren beim Gastgeber SV BW Rühen ihre Klasse (24. Februar 2018).

Platz eins belegten Tim Sablina (92 kg | A-Jugend), Slawa Rodko (65 kg | A-Jugend), Soldan Daldaev (48 kg | B-Jugend) und Puria-Niels Hechk (44 kg | B-Jugend). Die Silbermedaille konnte Chamsat Elmurzaev (62 kg | B-Jugend) mit nach Hause nehmen. (jb)

Siebenmal unter den ersten Drei

Hamburg / Lüneburg. Sieben Athleten der Ringerabteilung der Lüneburger SV landeten auf den ersten drei Podestplätzen beim 15. Hanse-Pokal-Turnier im Freistil des SC Roland Hamburg (8. Oktober 2017). Gleichzeitig war es der letzte Wettkampf der LSVer 2017, bevor es Ende Januar 2018 in ein neues Turnierjahr geht.

Erste Plätze holten Yusup Yusupov (85 kg | B- / C-Junioren), Georgij Strauch (46 kg | B- / C-Junioren) und Kamran-Armin Hechk (27 kg | D-Junioren). Soldan Daldaev (42 kg | B- / C-Junioren) kam auf den zweiten Rang und Dritte wurden Tim Sablina (110 kg | A-Junioren), Alexander Krell (50 kg | D-Junioren) und Slawa Rodko (63 kg | A-Junioren). Den vierten Platz belegte Sultan Shankhoev (31 kg | D-Junioren).

110 Mattenkämpfer aus 15 Vereinen nahmen anlässlich des 125jährigen Bestehens des SC Roland Hamburg im Sportzentrum Steilshoop teil. (jb)


1 1 1 wladi ringen 2017

Cheftrainer sagt Doswidanja

Lüneburg. Ende April sagt Ringer-Cheftrainer Wladimir Chudjakow (Foto) Doswidanja ("Auf Wiedersehen"). Eigentlich wollte er schon Ende Januar in den wohlverdienten "Sport-(Un-)ruhestand" gehen. Vorbildlich legte er noch eine Schippe drauf und erklärte: "Ich werde die drei Turniere des Niedersächsischen Ringer-Verbandes noch begleiten, dann ist aber nach 20 Jahren endgültig Schluss", so der agile Chudjakow, der 1998 als 46-Jähriger die Ringerabteilung der Lüneburger SV ins Leben rief und von dort an bis heute seinen zahlreichen Schützlingen das Einmaleins dieser Kampfsportart lehrte. Er ist ein gernsehener Übungsleiter, der mit viel Einfühlungsvermögen zu den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen das wöchentliche Training leitet und von den zahlreichen Wettkämpfen auf Landesebene erfolgreich zurückkehrte. Doch Wladimir Chudjakow kann sich auf den Fortbestand der Sparte freuen und wird in jedem Fall ihr die Treue halten. (jb) (Foto: jb)
  • Wer in seine Fußstapfen tritt ? Info: Button "Die Abteilungen", Link "Ringen"

Bronze bei German Masters

Von Jens Burmester

Waldkirch / Lüneburg. Es war die fünfte Teilnahme bei den German Masters seit 2011 für Musa Bisultanov von der Ringerabteilung der Lüneburger SV. Er wurde zuerst Deutscher Vizemeister, und im Mai 2014 ging sein Traum in Erfüllung: Erster Deutscher Meister in der Vereinsgeschichte.

Bei den German Masters in der Stadthalle Waldkirch (16. und 17. Juni 2017) reichte es zwar nicht zu Gold, der 44-jährige Athlet belegte immerhin im Freistil in der Gewichtsklasse bis 88 Kilogramm einen hervorragenden dritten Platz. Bisultanov besiegte Michael Kraska (Magdeburger SV 90) klar mit 10:0 technischen Punkten. Ohne Edelmetall blieb Musa Bisultanov dagegen im griechisch-römischen Stil. Dort landete der LSVer auf den undankbaren vierten Rang, ebenfalls in der Gewichtsklasse bis 88 Kilogramm.

Veranstalter dieses Events war der Deutsche Ringer-Bund, Ausrichter die RG Waldkirch-Kollnau. Waldkirch ist eine Kreisstadt im Breisgau und liegt etwa 16 Kilometer nordöstlich von Freiburg.