Blickpunkt Fußball

Aktuelle Ergebnisse, Tabellen und Vorschauen (Herren- und Jugendbereich)

...mehr

Sport-News

Aktuelle Sportnachrichten

www.sport.de

Marie Trenkel stürmt zur neuen Bestzeit

Von Dennis Lauterschlag

Der 17 Jahre alte Kreisrekord von Gunda Lenze ist gebrochen. LSVerin Marie Trenkel stürmte beim Himmelfahrtssportfest im schleswig-holsteinischen Pinneberg (14. Mai 2015) über die 5.000 Meter zur neuen Bestzeit (18:22 Min.) und unterbot die alte Marke um 11 Sekunden. "Kämpferisch und auf den Tag fit präsentierte sich Marie", freuten sich Trainer und Begleiter. Einziger Wermutstropfen nach dem Lauf war, dass die Deutsche Norm bei 18:20 Minuten lag und somit um gerade mal zwei Sekunden verfehlt wurde.

Nach einer Knieverletzung im vergangenen Jahr musste Marie Trenkel das Training bis auf ein Minimum reduzieren und konnte erst ab Februar 2015 wieder mit den Laufeinheiten beginnen. Das Ziel war klar gesteckt: Himmelfahrt sollte die neue Bestzeit über 5.000 Meter geknackt werden (alte Zeit: 18:36 Min.). Trainer Dennis Lauterschlag: "Es ist nicht leicht, ein zeitaufwendiges Studium und so ein hartes Training zusammen unter einem Hut zu bekommen. Marie musste manchmal schon vor dem Gang zur Uni trainieren und um 5.30 Uhr aufstehen, um dann pünktlich um acht Uhr im Hörsaal zu sein, um dort den Tag bis 20 Uhr zu verbringen."

Mit dem Vorbereitungswettkämpfen am 30. April 2015 über 5.000 Meter in Lüchow (18:45 Min.) und die 3.000 Meter am 10. Main 2015 in Kiel (18:55 Min.) war die Bestzeit greifbar. Und so haben sich die Mühen in der Tat gelohnt.

 

LSV-Team unter den Top Ten Deutschlands

Von Dennis Lauterschlag

Husum / Lüneburg. Für die Laufabteilung hat sich die Deutsche Meisterschaft im Halbmarathon in Husum (12. April 2015) wahrlich gelohnt. Das LSV-Team ist nicht nur unter den Top Ten Deutschlands, das Trio mit Philipp Letzgus, Dennis Lauterschlag und LSV-Neuzugang Patrick Kaczynski kehrt auch mit zwei Kreisrekorden an die Ilmenau zurück.

Das Rennen gestaltete sich mehr und mehr zu einem Versteckspiel hinter anderen Läufern. Und wer keine Gruppe fand, war dem Wind hilflos ausgeliefert. Die Drei machten aber überwiegend ihre "Arbeit" gut und liefen jeweils starke Rennen. Philipp Letzgus kam als Erster ins Ziel (1:12:12 Std. / brutto), der auch schon bei den 10 Kilometern eine sensationelle Zeit lief. Dieses Mal war es ebenfalls eine fabelhafte Zeit und gleichzeitig neuer Kreisrekord. Letzgus verbesserte seinen eigenen Kreisrekord aus dem vergangenen Jahr um eine Minute (36. im Gesamtfeld) und kann mit Stolz behaupten, unter den besten 50 Läufern Deutschlands zu sein.

Knapp an die Top 50 schrammte Trainer und Abteilungsleiter Dennis Lauterschlag vorbei. Er kämpfte oft ganz allein gegen den Wind und verbrauchte dabei viel Kraft. Mit 1:15:35 Std. (brutto) überquerte er die Ziellinie (55. im Gesamtfeld). Kurz darauf traf Patrick Kaczynski im Ziel ein. Die Uhr blieb für ihn bei 1:16:22 Std. (brutto) stehen. Für ihn war es seine zweitbeste Halbmarathonzeit (63. im Gesamtfeld).

In der Teamwertung belegte das LSV-Trio einen sensationellen zehnten Platz. Somit war dieses auch ein neuer Kreisrekord, und der alte wurde um fast zehn Minuten unterboten (3:44:07 Std. / brutto). Mit diesem Ergebnis gehören die Lüneburger auch bei den Landesmeisterschaften im September zu den Favoriten.

 

Vier Kreisrekorde und Gold für Bensemann

Von Dennis Lauterschlag
In Rekordlaune präsentierten sich die Läuferinnen und Läufer der Lüneburger SV bei den Landesmeisterschaften im 10-km-Straßenlauf im emsländischen Lingen (22. März 2015). Die LSV-Ausbeute: Vier Kreisrekorde und vier Podestplätze der zehn gestarteten Athleten. Kathrin Bensemann zeigte eines ihrer besten Rennen und gewann souverän Gold in der Altersklasse (AK) W 40. Ihre Zeit: 40:20 Minuten bedeuteten nicht nur eine neue persönliche Bestzeit, sondern auch einen neuen Lüneburger Kreisrekord in dieser Altersklasse.
Bei ihrem Landesmeisterschafts-Debüt zeigte sich auch Karolin Ahrens ausgesprochen stark. Lange Zeit konnte sie sich mit Marie Trenkel und Kathrin Bensemann in einer Gruppe halten, musste die beiden zu Beginn der dritten Runde dann aber doch ziehen lassen. Immerhin erkämpfte sich Ahrens in 41:14 Minuten den Bronzerang.
Die addierte Zahl von 2:01,54 Stunden bedeutete für unsere LSV-Damen in der Teamwertung den zweiten Platz von allen gestarteten Mannschaften und eine Verbesserung des Kreisrekordes um über zwei Minuten. Auch das zweite Damenteam mit Lara Predki (43:08 Min.), die erstmals die 10 km auf Zeit lief, Lisa Zacharias (45:29 Min.) und Diana Neben (48:43 Min.) präsentierte sich gut und konnte sich letztendlich mit Platz acht über eine Top-10-Platzierung freuen.
Im Anschluss an das Damenrennen starteten die "Herren der Schöpfung", die ebenfalls mit einer starken Teamleistung glänzten. Philipp Letzgus, der einen sensationellen Tag erwischte, lief wie ein Uhrwerk. Mit einer Klassezeit von 32:30 Minuten rannte er nicht nur unter die Top-Ten Niedersachsens, sondern verbesserte den bereits 17 Jahre alten Kreisrekord von Franz Makkai um starke 15 Sekunden. Das Team komplettierten Dennis Lauterschlag (34:43 Min. | 6. Platz | AK M 30) und Patrick Kraczynski (34:49 Min.), die zusammen in einer Gesamtzeit von 1:42,03 Stunden den sechsten Platz von 22 Teams erreichten und ebenfalls einen neuen Lüneburger Kreisrekord aufstellten. LSV-Neuzugang Sven Behrend wurde in der AK M 35 in 37:08 Minuten Zehnter und das bei seinem ersten vermessenen 10-km-Landesmeisterschafts-Rennen.
Für die Frauen und männlichen Senioren ging es auf einen 2,5 km-Rundkurs, der viermal zu durchlaufen war. Ein lang ersehntes Comeback feierte dabei Marie Trenkel, die nach langer Verletzungspause erst vor wenigen Wochen in das Training einsteigen konnte und mit Silber (AK U 23 | 40:20 Min.) für einen harten Kampf belohnt wurde.
Kathrin Bensemann stellte in Lingen einen neuen Lüneburger Kreisrekord in ihrer Alterklasse auf. Foto: jan-florian kröger

 

 

(Quelle: Landeszeitung - Ausgabe vom 24. Februar 2015)

Gelungener Saison-Auftakt der LSV-Läufer

Von Dennis Lauterschlag

Bei der Landesmeisterschaft im Crosslauf in Rosche (Kreis Uelzen) war das Team der LSV nicht nur in der Breite stark vertreten (8. Februar 2015). Die insgesamt 18 Athleten konnten am Ende eine Ausbeute von einem Landesmeistertitel, zwei zweiten Plätzen sowie einem dritten Platz erzielen. Die Podest-Plätze gingen dieses Mal allesamt auf das Konto der LSV-Frauen.

Stärkste LSV-Läuferin über 3,6 km (drei Runden) war Julia Mildorfora Leventon mit einer Zeit von 14:34 Minuten. Sie erreichte den zweiten Platz (AK W 30) und einen sehr guten neunten Rang in der Gesamtwertung. Leicht angeschlagen durch Krankheit und Verletzung erkämpften sich Kathrin Bensemann (W 40) den ersten Platz (14:56 Min.) und Olga Köppen (W 35) den zweiten Platz (15:06 Min.). Für beide war es ein hartes Stück Arbeit. Die letzten Wochen trainierten beide viel zusammen und drohten nun bis kurz vor dem Start noch auszufallen. Für Bensemann, die im zweiten Jahr bei der LSV startet, war das der erste Meistertitel, für Köppen, die erst seit diesem Jahr für die LSV startberechtigt ist, war das sogar die ersten Landesmeisterschaften, die sie mit dem Vizetitel abschloß.

Gemeinsam bildeten Julia, Kathrin und Olga  das erste Team und erreichten einen sensationellen dritten Platz in der Mannschaftswertung von allen Frauen-Teams in Niedersachsen. Das Team zwei erreichte trotz einiger Ausfälle noch einen guten 12. Rang. In dem zweiten Frauen-Team befand sich auch Lara Predki, die für die LSV neu startet und am Ende den achten Platz (15:48 Min.) belegte. "Sie hat viel Talent und wird weiter aufgebaut, so dass sie bald ganz weit vorne laufen kann", betont Lauftrainer Dennis Lauterschlag. Weiter in dem zweiten Team waren Madeleine Ulbrich und Diana Neben. Beide versuchen wieder ihre Form zu finden. Sie zeigten eine durchaus respektable Leistung. Auch Irmela Klode (U 23) machte auf sich aufmerksam und belegte bei ihren ersten Landesmeisterschaften den 11. Platz.

 Die Nachwuchsläufer Anica Rust und Felix Christensen mussten sich in jeweils leistungsstarken Feldern in der Altersklasse U 18 behaupten. Beide starteten über die 3,6 Kilometer. In 17:16 Minuten und tollem Kampf erreichte Rust das Ziel ihrer ersten Landesmeisterschaften. Die Platzierung war erstmal Nebensache trotz des 22. Ranges. Viel mehr war zu sehen, dass der Abstand zu den vorderen Läuferinnen nicht sehr groß war und mit weiterem Training viel zu erwarten ist. Mit einer Zeit von 15:06 Minuten erreichte auch Christensen die Ziellinie.

Auf der 3,6-km-Strecke der Männer gingen für die LSV Sebastian Steinich, Lasse Böhme und Daniel Maier an den Start. Für alle Drei waren das die ersten Landesmeisterschaften. Dementsprechend war die Aufregung groß. In 14:50 Minuten lief Steinich ins Ziel, dicht gefolgt von Böhme (15:30 Min.) und Maier (16:23 Min.). In der Mannschaftswertung bedeutete das den 20. Platz.

Auch wenn es für die Herren keine Podest-Plätze gab, machen die Ergebnisse auf der langen Strecke über 9,6 km Hoffnung auf eine gute Saison. Als erster Mann schaffte LSVer Philipp Letzgus den zehnten Platz in der Gesamtwertung (33:45 Min.). Im Verfolgerfeld gab es einen spannenden Zweikampf zwischen Jonathan Hunger und Dennis Lauterschlag, den Hunger knapp für sich entschied (34:57 Min.). Nach mehrfachen Verletzungen konnte sich Dennis Lauterschlag erstmals wieder ins Wettkampfgeschehen einmischen (35:07 Min.). Er wurde Fünfter (M 30 | 23. gesamt). Ein durchaus gelungenes Comeback. Im Team mit Philipp Letzgus, Jonathan Hunger und Dennis Lauterschlag erreichte man den siebten Platz in der Mannschaftswertung.

Torsten Heitmann erreichte auf der 9,6-km-Strecke den 14. Platz der Männer. Erstmals im rot-weißen LSV-Trikot startete Patrick Kaczynski. Der Hamburger belegte den 15. Platz der Männer, Sven Behrend schaffte es auf einen starken sechsten Platz (M 35), und für das zweite Team mit Torsten Heitmann, Patrick Kaczynski und Sven Behrend reichte es nur für einen guten 10. Platz.

Für das gesamte LSV-Lauf-Team um Cheftrainer Dennis Lauterschlag war es ein vielversprechender Saisonbeginn. Besonders lobenswert war es, dass so viele zum Anfeuern mit nach Rosche kamen. Die LSV hatte mindestens zehn Fans dabei, unter anderem auch die noch verletzte Marie Trenkel. Dieses zeigt einen tollen Zusammenhalt und dass das Team mit Hilfe von Trainerin Hanna Loos neu aufgestellt wurde.