Blickpunkt Fußball

Aktuelle Ergebnisse, Tabellen und Vorschauen (Herren- und Jugendbereich)

...mehr

Sport-News

Aktuelle Sportnachrichten

www.sport.de

Das Ei fliegt wieder

In Lüneburg sind die "Wildschweine" wieder los

Von Mark Düffert

Lüneburg. Die Lüneburg Razorbacks, American Football-Team der Lüneburger SV, greifen am Sonntag, 14. April, endlich wieder ins Spielgeschehen ein. Eine - für manchen viel zu lange - Off Season geht nun dem Ende entgegen. Gestartet wird analog dem Vorjahr in der fünften Liga Nord, der Verbandsliga. Die gegnerischen Teams sind in diesem Jahr die Hamburg Huskies II, Hamburg Blue Devils Prospects, Hamburg Ravens, Lübeck Cougars II, Schwarzenbek Wolves und Hannover Stampeders.

Seit Mitte Oktober 2018 bereiten sich die Razorbacks unter der Leitung von Johannes Feddern (Defense Coordinator) und Mark Düffert (Offense Coordinator) mit ihren Assistent Coaches vor. "Wir haben einen Stammkader von 40 Mann", weiß Abteilungsleiterin Dajana Weber, "die Anzahl der Abgänge aus beruflichen und privaten Gründen hielt sich in Grenzen, aber wir haben interessante Rookies dazubekommen."

Am 14. April starten die Razorbacks nun mit einem Auswärtsspiel bei den Hamburg Huskies II. KickOff  am Tribünenweg 34, 22119 Hamburg wird um 15.00 Uhr sein.

"Es wird eine lange Saison, ich kann nicht annähernd abschätzen, wo wir stehen. Eine gemeinsame Trainingseinheit mit den Hamburg Swans und einem intensiven Trainings-Camp hat mir noch einige Baustellen offengelegt", betont Mark Düffert. Bereits vor zwei Jahren waren die Huskies zu der damaligen Landesliga-Zeit (6. Liga) ein Gegner der Lüneburger. "Die Huskies sind kein unbekannter Kontrahent und sehr ernst zu nehmen", so der Offense Coordinator. Johannes Feddern ergänzt: "Mit insgesamt sechs Mannschaften in der Verbandsliga Nord wird es eine sehr interessante und lange Saison, in der es für uns nur ein Ziel geben kann. Wir wollen ganz oben mitmischen."

Das zweite Saison-Spiel der Lüneburger Footballer findet am Sonnabend, 27. April, in Lübeck statt, ehe dann endlich am Sonntag, 5. Mai, auf dem heimischen Sportplatz der Lüneburger SV (Schützenstr. 31) um 15.00 Uhr der KickOff gegen die Hamburg Ravens sein wird.

Gründung eines Football-Jugendteams

Lüneburg. Die Lüneburg Razorbacks der Lüneburger SV sind auf Nachwuchssuche. Offensichtlich ist diese Sportart in der Hansestadt angekommen und erfreut sich insbesondere bei den Heimspielen großer Beliebtheit. Somit ist der Zeitpunkt perfekt, den Blick nach vorne zu richten. Daher rufen die Verantwortlichen der seit fünf Jahren bestehenden Sparte ab September erstmals eine Jugendmannschaft ins Leben.

Die Jugendabteilung möchte sich auf die Jahrgänge 2003 / 2004 konzentrieren und ab der Saison 2019 in den Spielbetrieb einsteigen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, aber Spaß und Freude am Mannschaftssport.

Wenn ihr Fragen habt, dann schreibt bitte eine E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die "Wölfe" knapp besiegt

Von Mark Düffert

Schwarzenbek / Lüneburg. Mit einem wiedermal denkbar knappen, aber verdienten 7:0 (0:0)-Sieg kehrten die American Footballer der Lüneburger SV vom Auswärtsspiel in Schwarzenbek zurück (25. August 2018). Beide Teams schenkten sich von Anfang an nichts, und erneut war die Partie eine wahre Defense-Schlacht. Wobei die Lüneburg Razorbacks der LSV sich mit einigen individuellen Fehlern erneut, wie eigentlich die ganze Saison 2018, das Leben schwer machten. So hätte es gut und gerne zur Halbzeit bereits 10:0 oder 17:0 stehen können, wenngleich auch die Schwarzenbek Wolves ihre Chancen hatten und kurz vor der Teepause die Möglichkeit auf wenigstens drei Punkte durch ein Field Goal vergaben.

"Vor der Saison haben wir dem Team das Ziel ausgegeben, dass wir eine 5:3-Bilanz erwarten, das war als nachrückender Aufsteiger sicherlich sehr hoch gegriffen, aber die Mannschaft setzte es um", betonte Defense Coordinator Johannes Feddern. Und Offense Coordinator Mark Düffert ergänzte: "Wir haben vor der Saison beim Ligatag oder bei den Spielen von Spielern gegnerischer Teams gehört, dass wir in der Liga nichts zu suchen hätten, da wir nur Nachrücker seien und nicht sportlich aufgestiegen waren. Unsere Jungs zeigten, dass wir genau in diese Liga in 2018 gehörten."

Auch wenn die Spiele meist nur knapp gewonnen wurden, aber gerade diese Partien gegen die ungeschlagenen Rendsburg Knights auch nur sehr knapp verloren wurden, zeigte die Mannschaft der Lüneburg Razorbacks (LSV) auf die Saison gesehen eine solide Leistung. Mit fünf Siegen und drei Niederlagen belegen die Razorbacks vorübergehend den zweiten Tabellenplatz der Verbandsliga Nord. Am Sonnabend, 8. September, entscheidet sich beim Spiel der Hamburg Ravens gegen die Norderstedt Mustangs, ob die LSV-Footballer für das PlayOff-Halbfinale oder für die Off Season planen können. Bei einem Sieg der Ravens ist die Saison der Razorbacks beendet.

Die Punkte für die Lüneburg Razorbacks erzielten Andrew Wakemann (6) und Ernst-Otto Riek (1).

Tabelle Verbandsliga Nord (Stand: 25. August 2018)

Platz  Verein / Mannschaft Scores  Punkte
1. Rendsburg Knights 114:16 10:0
2. Lüneburg Razorbacks (LSV)   93:59 10:6
3. Hamburg Ravens 121:105   8:4
4. Norderstedt Mustangs   50:121   2:8
5. Schwarzenbek Wolves   66:143   0:12

Alles oder Nichts

Von Mark Düffert

Schwarzenbek / Lüneburg. Die Lüneburg Razorbacks der Lüneburger SV stehen vor ihrem letzten regulären Saisonspiel 2018.

Am kommenden Sonnabend, 25. August, trifft das Team von der Ilmenau um 15.00 Uhr auf Gastgeber Schwarzenbek Wolves. Nach dem die Lüneburger Footballer vor der Sommerpause ihr Auswärtsspiel bei den Hamburg Ravens verloren haben, ist ein Erreichen des zweiten Tabellenplatzes und somit eines PlayOffs-Platzes aus eigener Kraft nicht mehr möglich.

Ein Sieg in Schwarzenbek ist somit Pflicht. "Wir sind als Aufsteiger in diese Liga gekommen, wurden öffentlich als Abstiegskandidat Nummer ein unter den Teams der Liga gehandelt und haben die Chance, die PlayOffs zu erreichen, diese Belohnung sollten sich die Jungs holen", resümiert Offense Coordinator Mark Düffert. Obwohl die Schwarzenbeker derzeit das Schlusslicht in der Tabelle sind, wird der Gegner auf keinen Fall unterschätzt.