Blickpunkt Fußball

Aktuelle Ergebnisse, Tabellen und Vorschauen (Herren- und Jugendbereich)

...mehr

Sport-News

Aktuelle Sportnachrichten

www.sport.de

Off Season-Beginn bei den Razorbacks

Von Mark Düffert

Lüneburg. Die Saiosn 2017 ist nun vorbei, und auch die Lüneburg Razorbacks der Lüneburger SV verabschieden sich in die Off Season.

In einer Teamsitzung am 3. Oktober 2017 gab HeadCoach Volker Kayser bekannt, dass er 2018 erst einmal nicht mehr als Coach für die Razorbacks zur Verfügung steht. Er wird aus privaten und beruflichen Gründen einen Schnitt ziehen müssen.

Volker Kayser hat zusammen mit Ulrich Gasch 2013 die Abteilung gegründet. "Ohne Volker gäbe es derzeit keinen Football in Lüneburg", so Gasch und ergänzt: "Wir haben ihm sehr viel zu verdanken, jeder Spieler, Trainer und jedes Staff Mitglied kann sich von seiner akribischen, kontinuierlichen Arbeit eine dicke Scheibe abschneiden."

Das Training der Razorbacks werden Assistent Coach Johannes Feddern und Mark Düffert übernehmen. Unterstützung erhalten sie von Jan Hobst. Der Quarterback der Razorbacks hat seine aktive Laufbahn mit dem letzten Saisonspiel beendet und wir sich nun in der Coaching Crew insbesondere um die QBs kümmern.

Mit einer Bilanz von acht Siegen bei vier Niederlagen ist das Saisonziel "Aufstieg" natürlich klar verfehlt, wenngleich insbesondere die erste Saisonhälfte doch sehr viel Positives hervorgebracht hat.

"Wir gratulieren den Teams aus Rendsburg und Schwarzenbek zum Aufstieg in die fünfte Liga und wünschen beiden Mannschaften viel Erfolg in der kommenden Saison", so Offense Assistent Mark Düffert. "Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir nicht wenigstens Platz zwei erreicht haben, aber wir können es jetzt nicht mehr ändern und greifen also 2018 wieder an. Die Saison war lang und hart, aber alles in allem war es sehr schön, endlich mal wieder eine Saison ganz durchzuspielen, ohne das gegnerische Mannschaften sich vorzeitig vom Spielbetrieb abgemeldet haben."

Das Training der Razorbacks beginnt wieder am 3. November.

  • Wer Interesse hat, ein Razorbacks zu werden, der kann sich gerne über E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

Auf der Suche nach dem Neuen !

Lüneburg. Head Coach Volker Kayser verlässt aus privaten und beruflichen Gründen die Footballsparte der Lüneburger SV. Als Übergangslösung bis ein Nachfolger gefunden ist, übernimmt Quarterback Jan Hobst als Assistenz-Trainer die Übungseinheiten zusammen mit Johannes Feddern und Mark Düffert. Ulrich Gasch, Gründungsmitglied der Football-Abteilung: "Eine Rückkehr schließt Volker Kayser ausdrücklich nicht aus, er braucht aber Zeit zum Durchatmen. Wir werden keine übereilte Entscheidung treffen, sondern die Möglichkeiten sehr genau abwägen. Ein schlechter Head Coach ist im Football schlimmer als keinen Head Coach zu haben." (jb)

Theoretische Chance auf PlayOffs

Von Mark Düffert

Lübeck / Lüneburg. Für das Erreichen der PlayOffs besteht nur noch eine theoretische Chance. Dafür muss am kommenden Sonntag, 24. September, ein Sieg gegen die bis dahin sieglosen Neumünster Castle Demons her. Denn mit einer unerwarteten 6:21-Niederlage (6:0) kehrten die Lüneburg Razorbacks vom Auswärtsspiel bei den Lübeck Cougars II zurück (17. September 2017). Der Tag begann mit einer Hiobsbotschaft. Stamm Quarterback Jan Hobst konnte aufgrund starker Knieprobleme nicht mit auflaufen und musste sich das Spiel an der Sideline mit ansehen.

Die Razorbacks schickten die Offense somit mit Quarterback Nico Hartmann ins Spiel. Wie schon in der vorherigen Partie gegen die Hamburg Huskies II kam die Defense recht gut ins Spiel und ließ die Offense der Berglöwen aus Lübeck kaum Platz für Raumgewinn. Die Offense der Salzstädter mühte sich redlich und erzielte auch einiges an Raumgewinn, hatte aber in der ersten Halbzeit vor der gegnerischen Endzone den Ball durch eine Interception an die Gastgeber abgegeben.

Im zweiten Quarter hatte dann ein Big Play den Touchdown der Razorbacks vorbereitet. Zu Beginn der zweiten Halbzeit startete die Offense der Razorbacks. Doch leider wurde gleich im zweiten Spielzug durch ein Fumble der Ball den Cougars II überlassen, diese starteten in Höhe der 20yd-Linie und hatten nur einen kurzen Weg bis zur Endzone. Im Verlauf der zweiten Halbzeit tat sich dann auf einmal die Defense mit dem Angriff der Cougars II erheblich schwerer.

Somit schafften es die Lübecker nach und nach Punkte zu erzielen. Aufgegeben hatten sich die Lüneburg Razorbacks zu keinem Zeitpunkt. Aber auch ein Field Goal-Versuch im dritten Quarter wurde geblockt, und zum wiederholten Male wurde das Angriffsrecht frühzeitig durch Ballverluste beendet.

Somit mussten sich die Lüneburger zum Spielende mit dieser 6:21-Niederlage auf den Heimweg machen. Die Punkte für die Razorbacks erzielte Nico Hartmann.

Razorbacks wahren letzte Chance auf PlayOffs

Von Mark Düffert

Lüneburg. Von dem letzten regulären Saisonspiel der Lüneburg Razorbacks bei den Neumünster Castle Demons wurde ein ungefährdeter 34:6-Sieg (21:0) mit nach Lüneburg zurückgebracht (24. September 2017).

Die in einigen Units dezimierten Salzstädter spielten konzentriert auf, um die letzte Chance doch noch die PlayOffs zu erreichen, zu wahren. Die Coaches waren mit der geschlossenen Mannschaftsleistung sehr zufrieden.

Jetzt bleibt es abzuwarten. Sollten die bisher sieglosen Neumünster Castle Demons das Unmögliche wahrmachen und am kommenden Sonntag (1. Oktober 2017) bei den Schwarzenbek Wolves gewinnen, so werden die Razorbacks doch noch zum Aufstiegs-PlayOff-Spiel am Sonntag, 8. Oktober, nach Oldenburg fahren können. Bei einem Sieg der Schwarzenbek Wolves wäre die Saison der Razorbacks vorbei.

Die Punkte für die Lüneburg Razorbacks erzielten André Schwanke (6), Jan Hobst (6), Thorben Hold (6), Luis Bielavney (6), Alex Schröder (6) und Ernst-Otto Rieck (4).

Rückschlag für die Razorbacks

Von Mark Düffert

Rendsburg / Lüneburg. Das es kein einfaches Spiel wird, war bereits im Vorwege klar. Mit einer 14:35-Niederlage kehrten die Lüneburg Razorbacks von ihrem Auswärtsspiel beim Tabellenführer Rendsburg Black Knights zurück (27. August 2017).

Die Rendsburger kamen deutlich besser ins Spiel und wandelten bereits ihre ersten beiden "drives" in Punkte um, so dass es nach kurzer Zeit 15:0 für die Gastgeber stand.

Die Angriffsbemühungen der Razorbacks waren im Ansatz gut, doch die entscheidenden Schritte konnten nicht verwertet werden, so dass das Team um Head Coach Volker Kayser auch noch im ersten Quarter einen weiteren Touchdown zum zwischenzeitlichen 0:22 hinnehmen musste. Niemand im Team der Gäste von der Ilmenau dachte auch nur einen Moment daran aufzugeben, aber diesen rabenschwarzen Start hinterher zu rennen brauchte viel Kraft. Immerhin wurden die ersten Punkte auf das Scorboard gebracht, selbst wenn die Knights ihrerseits noch einmal in die Endzone der Lüneburger laufen konnten. So stand es zur Halbzeit dann schon 8:29 für die Rendsburger.

Direkt nach der Halbzeit kamen die Razorbacks in Ballbesitz und wandelten diesen auch verdient in Punkte um. Es hatte ein wenig den Anschein, dass das Spiel zugunsten der Salzstädter kippen konnte, endlich war es das erhoffte Spiel auf Augenhöhe. Im letzten Quarter erhöhten die Schleswig-Holsteiner den Spielstand auf 14:35, weitere Punkte für die hart kämpfenden Lüneburger gab es dann nicht mehr. Insgesamt konnten die Razorbacks die zweite Hälfte ausgeglichener gestalten.

Head Coach Volker Kayser: "Nach einem schwachen Start fanden wir über den Kampf, insbesondere in der zweiten Halbzeit, besser ins Spiel. Allerdings haben uns die vielen individuellen Fehler und Unkonzentriertheiten daran gehindert, unser Leistungspotential abzurufen. Für das Erreichen der PlayOffs sind wir jetzt auf Schützenhilfe anderer Teams angewiesen und müssen zusätzlich jedes unserer verbleibenden drei Partien gewinnen."

Die Punkte für die Razorbacks erzielten Dominik Steidl (6), Alex Schröder (6) und Kevin Czichi (2).

Das nächste und letzte Heimspiel findet am Sonntag, 10. September, gegen die Hamburg Huskies II statt. KickOff ist um 15 Uhr auf der LSV-Vereinsanlage (Schützenstr. 31).