Blickpunkt Fußball

Aktuelle Ergebnisse, Tabellen und Vorschauen (Herren- und Jugendbereich)

...mehr

Sport-News

Aktuelle Sportnachrichten

www.sport.de

Auf Sieg programmiert

Von Mark Düffert

Lüneburg. Die Lüneburg Razorbacks, das American Football-Team der Lüneburger SV, sind aus der wohlverdienten Sommerpause zurück. Wenn meteorologisch der Sommer sich so langsam verabschiedet, geht es für die Wildschweine in die entscheidende Phase.

Am Sonntag, 18. August (15.00 Uhr, LSV-Vereinsgelände, Schützenstraße 31) geben die Lübeck Cougars II ihre Visitenkarte bei der LSV ab. Beim "Beef & Basic-Gameday" möchten die Lüneburger Footballer sich für die April-Niederlage in der Hansestadt an der Trave revanchieren und mit einem weiteren Sieg den Vorsprung auf Verfolger Schwarzenbeck Wolves halten, wenn möglich sogar ausbauen. Die Wölfe spielen zeitgleich gegen die Hamburg Huskies II, bei denen die Schwarzenbeker ihre einzige Saisonniederlage hinnehmen mussten.

"Ich gehe davon aus, die Wolves gewinnen, und vor allen Dingen erwarte ich das wir gewinnen, so wäre dann alles für den ersten Saisonhöhepunkt am 25. August in Schwarzenbek angerichtet", macht Offense Coordinator Mark Düffert deutlich.

Der Eintritt ist frei.

Erfolgswelle hält weiterhin an

Von Mark Düffert

Hannover / Lüneburg. Die Reise in die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover hat sich für die Lüneburg Razorbacks der Lüneburger SV wahrlich gelohnt. In ihrem siebten Spiel sicherten sich die Wildschweine aus der Hansestadt den sechsten Sieg (20. Juli 2019). MIt 13:7 (6:0) kehrte das Team um Offense Coordinator Mark Düffert und Defense Coordinator Johannes Feddern vom Punktspiel gegen die Hannover Stampeders fröhlich, frisch und entspannt an die Ilmenau zurück - die Erfolgswelle hält weiterhin an.

Mit diesem Gewinn über die Hannover Stampeders haben die Lüneburg Razorbacks die Tabellenführung in der Verbandsliga Nord verteidigt. Das Spiel in der Leinestadt begann zwar noch bei hochsommerlichen Temperaturen um die 30 Grad, doch das Unwetter blieb dort nicht aus. Zum Glück war das starke Gewitter aber genau für den Zeitraum der Halbzeitpause terminiert, so dass diese ein paar Minuten länger andauerte, das Spiel aber ansonsten nicht unterbrochen werden musste, wenn gleich auch der Regen zum Ende des Spiels stärker wurde.

Zu Beginn war es ein Spiel auf Augenhöhe. Es wurden First Downs auf beiden Seiten erzielt, allerdings kam für beide Teams nichts Zählbares heraus. Dann schlugen allerdings die Salzsäue aus der Hansestadt zu, überquerten mit kraftvollem Laufspiel und gutem Kurzpassspiel das Feld bis an die Ein-Yard-Linie. Mit einem Sneak sollten die ersten Punkte geholt werden, der QB der Razorbacks verlor aber im Sprung über die O-Line den Ball. Gesichert wurde der Ball vom O-Line-Spieler Julius Damms, der somit den ersten O-Line Touchdown der Razorbacks Geschichte einfuhr. Der anschließende PAT ging allerdings knapp am Tor vorbei. Weitere Punkte wurden in der ersten Halbzeit dann nicht mehr erzielt. Ein Fieldgoal-Versuch aus rund 40 Yards Entfernung war wenige Inches zu kurz geschossen, ein Lauf von Runningback Kevin Czichi an die Vier-Yard-Line konnte anschließend nicht zu Punkten verwertet werden, da unnötige Strafen (Holding, Block in the Back) die Ausgangssituation verschlechterten.

In der zweiten Halbzeit waren die Bedingungen durch den starken Gewitterregen nach der Pause etwas schlechter. Trotzdem schaffte es die Offense sich wieder bis in die Hälfte der Stampeders vorzuarbeiten, und Quarterback Felix Rusch erzielte mit einem Lauf die nächsten Punkte, der PAT durch Ernst-Otto Rieck erhöhte den Spielstand dann auf 13:0. Die Defense um Captain Maik Silcher machte einen wirklich soliden Job, und nur ein „big play“ der Stampeders, mit der Unterstützung, dass ein Passverteidiger der Lüneburger auf dem nassen Boden wegrutsche, machte das Spiel noch einmal spannend. Zum Schluss siegten die Razorbacks in einem anstrengenden Spiel knapp  aber nicht unverdient mit 13:7.

Für rund vier Wochen ist erst einmal Spielpause, ehe es am Sonntag, 18. August, auf heimischen Boden gegen die Lübeck Cougars II geht. Das Team, dass es bislang als einziges in der Liga geschafft hat, die Razorbacks zu besiegen.

Da die Schwarzenbek Wolves auch erst wieder am 18. August spielen, gehen die Razorbacks sicher als Tabellenführer in die Sommerpause.

Die Punkte für die Razorbacks erzielten Julius Damms (6), Felix Rusch (6) und Ernst-Otto Rieck (1).

Nach dem Spiel haben sich die Razorbacks noch von Staff-Mitglied und Teamfotografin Lea Düffert verabschiedet, die für mindestens 13 Monate als Au-Pair in die USA gehen wird.

Richtungsweisendes Auswärtsspiel

Von Mark Düffert

Hannover / Lüneburg. Nach drei Wochen Spielpause greifen die Lüneburg Razorbacks wieder ins Spielgeschehen ein. Bei der einzigen Partie der Verbandsliga Nord treffen die American Footballer der Lüneburger SV am Sonnabend, 20. Juni, um 16.00 Uhr in Hannover auf die Stampeders. Das Hinspiel gewannen die Wildschweine von der Ilmenau auf heimischen Boden mit 20:0. Die Leinestädter kommen mit Aufwind in ihr Heimspiel, da sie die zweite Vertretung der Lübeck Cougars vor Wochen mit 14:9 in der Hansestadt besiegen konnten. Die Lübecker sind bislang das einzige Team mit einem Sieg gegen die Razorbacks.

"Wir gehen trotz Urlaubsphase gut vorbereitet in das Spiel, wissen aber um die Stärken der Stampeders", mahnt Defense Coordinator Johannes Feddern zur Vorsicht. Mit einem Auswärtssieg festigt man den oberen Tabellenplatz und hat die besten Aussichten auch zum Saisonende der wesentliche Faktor zu sein, wenn es darum geht, wer am Saisonende aufsteigen kann.

Razorbacks siegen trotz Hitze

Von Mark Düffert

Hamburg / Lüneburg. Mit einem 16:9 (Halbzeit: 9:3)-Auswärtssieg kehrten die American Footballer der Lüneburger SV aus Hamburg-Harburg vom Gastgeber Hamburg Ravens zurück. In einem harten, fairen und wetterbedingt sehr heißen Spiel haben sich der starke Wille sowie die gute Kondition der "Wildschweine" ausgezahlt.

Mit einem ausgedünnten Kader fuhren die Salzstadt-Footballer in das knapp 40 Kilometer entfernte Harburg. Rookie Quarterback Felix Rusch führte die Gäste in seinem ersten Spiel als Starter an und über das Spielfeld. Während in den ersten beiden Drives die "Wildschweine" keine Punkte erzielen konnten, hielt die Defense der Lüneburger die "0" fest. Von Mitte des ersten Quarter bis Mitte des zweiten Quarter bissen sich die Raben vor der Endzone der Razorbacks fest. Immer wieder blockten die Lüneburger die Ravens ab, aber unter anderem die ein oder andere Strafe führte wieder zu einem First down der Ravens. Diese konnten letzten Endes aber nur mit einem Field Goal (3:0) eine minimale Punkteausbeute erzielen.

Der Angriff der Razorbacks kam nun viel besser in Fahrt und spielte sich dann mit abwechslungsreichen Pass- und Laufspiel in die Hälfte der Razorbacks vor und konnte dann bei einem ausgespielten 4 Versuch ein First Down an der Ravens 2-Yard-Linie um wenige Inches nicht erreichen. Der folgende Angriff der Ravens wurde dann im 3. Versuch durch einen QB Sack von Max Wilkens in der Endzone der Ravens gestoppt, und die Defense belohnte sich somit wenigstens mit zwei wichtigen Punkten.

Es waren noch 35 Sekunden Restspielzeit in der ersten Halbzeit auf der Uhr und die Razorbacks kamen in Ballbesitz. Diese Zeit nutzen die Razorbacks effizient aus. Vorbereitet durch zwei gute Passfänge kamen die Lüneburger bis an die 9-Yard-Line der Ravens um den Drive bei auslaufender Zeit mit einem TD Pass von Felix Rusch auf RB Kevin Czichi zu beenden. Der PAT von Ernst-Otto Rieck war auch gut, so dass die Halbzeitpause mit 3:9 für die Razorbacks angetreten wurde.

In der zweiten Halbzeit kamen die Ravens zunächst in Ballbesitz und keine drei Spielzüge später waren sie auch schon in der Endzone der Razorbacks. Den anschließenden PAT konnte die Defense wiederum blocken. 9:9 war somit der Zwischenstand. Danach war es ein „Auf und Ab“, der Ballbesitz wechselte sich regelmäßig ab, auch ein Field Goal-Versuch der Razorbacks wurde von der Defense der Ravens erfolgreich geblockt.
Im vierten Quarter bei weniger als vier Minuten auf der Uhr kamen die Razorbacks an ihrer eigenen 17-Yard-Linie in Ballbesitz und beendeten diesen Drive bei 1:30 Uhr Restzeit auf der Uhr mit einem Lauf von Running Back Kevin Czichi in der Endzone (PAT Ernst-Otto Rieck) zum 16:9 für Lüneburg.

Die Ravens ihrerseits spielten anschließend natürlich „alles oder nichts“. Mit einer Interception durch DB Fynn Lohre beendeten die Razorbacks die Angriffsbemühungen der Hamburger Raben.
Durch diesen Sieg haben die Lüneburg Razorbacks sich die Tabellenführung zurückerobert, die sie am Tag zuvor noch an die Schwarzenbeck Wolves abgeben mussten.

Schon am kommenden Sonnabend, 29. Juni, geht es für die Lüneburger Footballer weiter. Um 15.00 Uhr ist Kick Off auf heimischen Boden (LSV-Vereinsgelände, Schützenstraße 31) gegen die zweite Vertretung der Hamburg Blue Devils.

Punkte für die Razorbacks Kevin Czichi (6), Ernst-Otto Rieck (2) und Max Wilkens (2)

"Blaue Teufel" von "Wildschweine" überrollt

Fünfter Sieg der Lüneburg Razorbacks nach sechs Spielen

Von Jens Burmester und Mark Düffert

Lüneburg. So kann es für Offense Coordiantor Mark Düffert und Defense Coordiantor Johannes Feddern weitergehen: Nach sechs Spielen in der Verbandsliga Nord fuhren die Lüneburg Razorbacks ihren fünften Sieg ein. Bei Bullenhitze zerlegten sie in ihrem dritten Heimspiel der Saison die zweite Garnitur der Hamburg Blue Devils mit 53:8 (29. Juni 2019). Trotz Traumwetter war es für die Akteure beider Teams eine "mörderische Schlacht" bei Temperaturen um 35 Grad Celsius.

Nur wenige Besucher fanden den Weg auf die Vereinsanlage der Lüneburger SV, dass dem Wetter geschuldet ist. Dafür herrschte nebenan im Freibad Hagen Hochkonjunktur. Dennoch konnten die Gastgeber mit ihrem Spiel sehr zufrieden sein. Sowohl die Abwehr als auch der Angriff glänzte in allen Belangen, nur ein kurzes Aufbäumen der Hanseaten am Ende der ersten Halbzeit und zu Beginn der zweiten Spielhälfte wurde aber gleich im Keim erstickt. Die Besucher honorierten die Spielzüge mit frenetischen Anfeuerungsrufen. Das baute die "Wildschweine" wahrlich auf.

Zum Spielverlauf:

Die Razorbacks starteten in das Spiel wie man nur in das Spiel starten kann nach dem KickOff der Blue Devils returnierte Alex Schade rund 70 Yards in die gegnerische Endzone. Die Lüneburger Defense um Kapitän Maik Silcher war wieder sehr gut eingestellt, so dass die Gastgeber kurze Zeit später schon wieder in Ballbesitz waren. So ging es zunächst munter weiter. Lauf durch Kevin Czichi in die Endzone, Pass von Quarterback Felix Rusch und WR Bairam Wulf in die Endzone und Rusch lief selbst in die Endzone. Während nach TD 1 und 2 Ernst-Otto Rieck den PAT noch sicher verwandelte, wurde PAT Nr. 3 nur geblockt und PAT Nr. 4 geblockt und sogar zu einem Safty, und die ersten beiden Punkte der Blue Devils zurückgetragen. Somit wurden mit 26:2 das erste Mal die Seiten gewechselt. Fullback Bjarne Sander und Kicker Ernst-Otto Rieck erhöhten noch einmal um sieben Punkte, doch die Blue Devils ihrerseits schlugen mit gekonnten Kombinationen aus Pass- und Laufspiel über das Feld und belohnten sich mit sechs Punkten zum Halbzeitstand von 33:8. Dieses kurze Aufbäumen der Hamburger Gäste führte zu unnötiger Unruhe bei den Wildschweinen kurz vor der Pause. Die Coaches schafften es während der Halbzeitpause entsprechende Ruhe und Ordnung in das Team zurückzuholen, und so war es nicht verwunderlich, dass die Lüneburger Defense es schaffte kurz nach der Pause den Ball zurückzuerobern und eine sehr gute Ausgangsposition für den Angriff herzustellen, welche FB Bjarne Sander für seinen zweiten TD am Tag nutze. Die Razorbacks erhöhten durch zwei weitere Lauf TD durch Kevin Czichi und PAT durch Ernst-Otto Rieck auf 53:8 und brachten nach und nach nahezu alle Backups ins Spiel ein.

Bei diesem deutlichen Spielstand war es augenscheinlich, dass die Moral der Hamburg Blue Devils auf dem Feld nie gebrochen wurde und sie bis zum Schluss hart und fair zu Ende gespielt haben. 

Trotz des grandiosen Kantersieges war es durchgehend eine faire Partie beider Mannschaften, die sich letztendlich auf dem Platz keinen Zentimeter schenkten. Und so gingen die Gastgeber glücklich und gottlob verletzungsfrei vom Spielfeld und können erst einmal durchschnaufen, denn am Sonnabend, 20. Juli, gehts in die niedersächsische Landeshauptstadt zum dann vierten Auswärtsspiel gegen die Hannover Stampeders. KickOff ist um 15.00 Uhr.

Das nächste Heimspiel steigt am Sonntag, 18. August, um 15.00 Uhr gegen die Lübeck Cougars II. Diese Begegnung ist allen noch in bitterer Erinnerung: Eine 14:3-Klatsche. Das klare Ziel des Trainerteams: Lübeck werden wir in die Schranken weisen, und zwar mit Mann und Maus.