Blickpunkt Fußball

Aktuelle Ergebnisse, Tabellen und Vorschauen (Herren- und Jugendbereich)

...mehr

Sport-News

Aktuelle Sportnachrichten

www.sport.de

Der Ehrenrat

Für Disziplinarmaßnahmen und Streitigkeiten zwischen den Mitgliedern ist im Verein der Ehrenrat zuständig (siehe Link "Vereinssatzung").

Diesem Gremium gehören seit 27. April 2018 an: Manfred Schestak, Rüdiger Burghardt, Steaven Jenner, Hüsamettin Sönmez

Ein Frühstücks-Buffet vom Feinsten

Nur 43 Mitglieder und Familienangehörige trafen sich in lockerer Runde

Von Jens Burmester

Lüneburg. Da ließ sich LSV-Vize und "ehrenamtlicher Vereinswirt" Wolfgang Niewerth absolut nicht lumpen: Mit viel Fingerspitzengefühl zauberte der 46-Jährige ein Frühstücks-Buffet vom Feinsten. Und 43 Vereinsmitglieder und deren Familienangehörige dankten es ihm mit großem Appetit beim Vereinsfrühstück seit der Gründung der Lüneburger SV vor 48 Jahren aus der Fusion Freie Sportvereinigung Lüneburg (FSL) und Hagener SV (HSV) im angenehm temperierten Versammlungsraum des Vereinsheimes (20. Januar 2019). Sie trafen sich in lockerer Runde - die Gemütlichkeit war nicht zu übersehen.
Sechs "hartgesottene Vereinskameraden" kamen etwa zwei Stunden zuvor zusammen, um bei minus fünf Grad Celsius auf der Vereinsanlage zu laufen. Man sah es ihnen im Nachherein förmlich an: Frische Luft tut eben gut.

Tatkräftige Unterstützung bekam Wolfgang Niewerth von fünf freiwilligen Helfern, die alle Hände voll zu tun hatten, um die Teilnehmer für die erste Mahlzeit des Tages ordentlich zu verwöhnen. Da blieb kein Wunsch offen. Und das ist ihnen in der Tat gelungen. Alle lobten die leckeren Speisen zur Selbstbedienung, der Duft von Kaffee durchzog den Versammlungsraum, dazu gab es frische Brötchen, Brot, Butter, Marmelade, Honig, verschiedene Wurstsorten, Käse, Gurken, Tomaten, Eier, Rührei, frisches Obst um den Vitaminhaushalt aufzufrischen, Tee, Orangensaft und vieles mehr. Vereinschef Ralf Pagels lobte die Veranstaltung in den höchsten Tönen: "Mit 43 Leuten ist es doch ein tolles Event. Der Anfang ist gemacht. Das werden wir in jedem Fall wiederholen."

Während der Vorstand fast vollzählig antrat, sah es bei den verbleibenden 431 Mitgliedern recht mau aus. In jedem Fall ist ein Umdenken bei den Klubkameraden dringend erforderlich, um den Sinn des Vereinslebens durch Kameradschaft, Gemeinschaftssinn und Geselligkeit herauszustellen. Auf der nächsten Vorstandssitzung wird ein Resümee dieser Veranstaltung gezogen und sich Gedanken gemacht, wie die übrigen aktiven und passiven Mitglieder dazu bewegt werden können, sich an einem solchen Event zu beteiligen. Schließlich geht es in erster Linie darum, sich besser kennenzulernen und mit anderen Abteilungen noch mehr zu kommunizieren, auch wenn alles freiwillig ist.

 

Endlich wieder einen Vereinsbus

Lüneburg. Die lange Durststrecke ist endlich überwunden: Acht Monate nach dem Diebstahl des alten roten Vereinsbusses hat sich der Vorstand der Lüneburger SV einen neuen Vereinsbus gekauft. Der schwarze Nissan V 300 (Diesel | Euro 6-Norm) bietet Platz für acht Personen. Finanziert wurde das schmucke Fahrzeug durch Spenden und Gönnern des Vereins. Dafür bedankt sich die Vereinsführung ganz herzlich. (jb)

Niedersächsische Sportmedaille vom Innenminister

Die Urkunde und Medaille nahmen Vereinschef Manfred Schestak und sein Vize Frank Perschke (2006) vom Minister im Beisein des LSB-Präsidenten Dr. Wolf-Rüdiger Umbach (Königslutter) entgegen. "Wir sind für beispielhafte Vereinsarbeit mit dieser Medaille ausgezeichnet worden", freute sich Schestak, denn die Niedersächsische Sportmedaille ist die seit 1985 vergebene höchste Ehrung im zweitgrößten deutschen Bundesland für einen Verein. "Die ging erst einmal nach Lüneburg, und zwar an den MTV Treubund", erinnerte sich der Vorsitzende.

In seiner Laudatio würdigte Schünemann die LSV durch das jahrelange Bemühen bei der Integration von ausländischen Kindern und Jugendlichen sowie Aussiedler-Kindern und -Jugendlichen. Insgesamt sind 26 verschiedene Nationalitäten, unter anderem aus Kirgistan, Kasachstan, Dagestan, Burkina Faso, Jordanien, Saudi-Arabien, Libanon, Vietnam, Polen, Türkei oder Spanien im Klub vertreten. "Die fühlen sich hier wohl und sorgen für ein großes Gemeinschaftsgefühl. Es gibt überhaupt keine Probleme", betonte der 2. Vorsitzende Frank Perschke.

sportmedaille 2007 lsv

Von Antikes bis Spielzeug

1. LSV-Flohmarkt lockte leider nur wenige Besucher

jb Lüneburg. Petrus meinte es mit den Ausstellern gut, Lady Sunshine zeigte sich von ihrer besten Seite. Doch der 1. LSV-Flohmarkt (30. April 2011) auf dem großen Vereinsparkplatz, organisiert von der LSV-Schwimmtrainerin Britta Paketuris und ihrem Mann Frank, war nicht sehr zufriedenstellend. Der Grund: Ein Familienflohmarkt auf dem Behördenzentrum Ost (ehemalige Schlieffenkaserne) an der Bleckeder Landstraße in Lüneburg, nur knapp zweieinhalb Kilometer vom Vereinsgelände entfernt, zog viele vom LSV-Klubgelände ab. "Schade, wir haben Werbung über Werbung gemacht, hatten 24 Zusagen, nur ein Bruchteil war vor Ort. Wir wollen nicht meckern. Für den Anfang war es dennoch okay", stellte Britta Paketuris ein wenig wehmütig fest.

Die kleine Flohmarkt-Runde hatte es dennoch in sich: Ob Antikes, CDs, Kinderbekleidung, Decken, Tassen, Spielzeug, Wolle, Bücher, ein Holz-Tischfußball und vieles andere mehr lockte zwar nur wenige Besucher um das eine oder andere Schnäppchen zu schlagen, aber das super Wetter entschädigte wenigstens die Gemüter.

Eines steht aber jetzt fest: Es wird wieder einen Flohmarkt geben. "Wir lassen uns nicht unterkriegen. Jetzt erst recht", machte die LSV-Schwimmtrainerin deutlich.


Diese Ausstellerin ist erstmals dabei. Bruder und Schwester freuen sich auf Umsatz. Foto: jb

Die ersten Besucher treffen ein. Mutter und Tochter in "Kauflaune". Foto: jb

Marcel Paketuris (r.) hat sein Geschäft mit dem Kunden gemacht. Aufmerksamer
Beobachter: Vater Frank Paketuris. Foto: jb