Blickpunkt Fußball

Aktuelle Ergebnisse, Tabellen und Vorschauen (Herren- und Jugendbereich)

...mehr

Sport-News

Aktuelle Sportnachrichten

www.sport.de

"Ein wichtiger, sozialer Baustein im Gefüge der Hansestadt"

Fußballspiel ehemaliger LSV-Legenden beim 100-jährigen Vereinsjubiläum der Hit - erste Klubchronik auf dem Markt

jb Lüneburg. 36.500 Tage Lüneburger Sportvereinigung (LSV) oder 100 Jahre - dieses Jubiläum feierte der heute 420 Mitglieder zählende Klub mit einem Festakt (21. Juni 2013), der gleichzeitig Gelegenheit bot, die erste Festchronik des Vereins auf 224 Seiten vorzustellen. Vorsitzender Ralf Pagels würdigte in seiner Rede die akribische und detaillierte Arbeit der Autoren Erhard Rölcke und Erich Husmeier, die in nur elf Monaten dieses Werk auf die Beine stellten. Dabei ließ Pagels die wechselvolle Geschichte des Vereins Revue passieren. "Wir waren und sind kein bürgerlicher Sportverein oder Turnverein, unsere Wurzeln liegen im Arbeitersport", so der Klubchef vor zahlreichen Gästen aus Sport und Politik, unter ihnen unter anderem Oberbürgermeister Ulrich Mädge, die stellvertretende Landrätin Nicole Ziemer, der Sportausschussvorsitzende Hubert Meißner und Kreissportbund-Vorstandsmitglied und ESV-Vorsitzender Hans-Werner Heitsch.

     

 

Auszug aus der Gästeliste zum Festakt (Freitag, 21. Juni 2013)

Ulrich Mädge Oberbürgermeister der Hansestadt Lüneburg
Regina Baumgarten Bürgermeisterin der Hansestadt Lüneburg
Nicole Ziemer stellvertretende Landrätin
Hubert Meißner Sportausschuss-Vorsitzender im Rat der Hansestadt Lüneburg
Karl-Ernst Horn Sportbeiratssprecher
Hans-Werner Heitsch Vorstandsmitglied des Kreissportbundes Lüneburg (KSB) und ESV-Vorsitzender
Dietrich Conrad Präsident Lüneburger SK (LSK)
Hartmut Deja Präsident MTV Treubund Lüneburg
Uwe Walther Präsident VfL Lüneburg
Jens Niemann 1. Vorsitzender FC Dynamo Lüneburg
Michael Gimball 1. Vorsitzender Ochtmisser SV
Thomas Meyn Präsident Schützenverein Hagen
Rosemarie Napp Vizepräsidentin Leistungssport im Niedersächsischen Turner-Bund (NTB)
Margot Kley 1. Vorsitzende Niedersächsischer Turner-Bund (NTB), Turnkreis Lüneburg
Rita Nipkow Kreisschwimmwartin im Kreisschwimm-Verband Lüneburg (KSVLG)
Gerhard Selzer Schulleiter der Igelschule Hagen
Renate Thielbörger Ratsvorsitzende und Vertreterin von Oberbürgermeister Ulrich Mädge
Otto Ernst Schulz LSV-Ehrenvorsitzender
Manfred Schestak LSV-Ehrenvorsitzender
Otto Frahm verdientes LSV-Mitglied
Anneliese Siebers Ehefrau des im Februar 2011 verstorbenen LSV-Ehrenvorsitzenden Fritz Siebers
Erhard Rölcke Autor der LSV-Festchronik
Erich Husmeier Autor der LSV-Festchronik

100 Jahre Freie Sportvereinigung Lüneburg (FSL) ging 1913 aus der Arbeiter-Turnerschaft Lüneburg hervor, deren Tradition der Verein fortsetzt. "87 Jahre sind es heute her, als der Hagener SV (HSV) gegründet wurde, und seit 42 Jahren gibt es die LSV, die aus der Fusion von FSL und HSV 1971 entstand", machte Ralf Pagels deutlich. "Die LSV ist ein wichtiger, sozialer Baustein im Gefüge der Hansestadt und nicht zuletzt auch ein wichtiger Motor und Pfeiler für die Integrations- und Präventionsarbeit dieser Stadt", betonte Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge, der seit 1991 LSV-Mitglied ist. Das Stadtoberhaupt weiter: "Auch wenn sich die Welt in den 100 Jahren des Bestehens verändert hat, wichtige Werte von damals haben noch immer Bestand, und das sind Fairness, Solidarität, Einsatzbereitschaft und Kameradschaft."

 

Während des Festaktes sorgten 30 Musiker der Big-Band der Lüneburger Wilhelm-Raabe-Schule unter der Leitung von Hartmut Singer mit traditionellem Big-Band-Jazz, aber auch mit modernen Arrangements von Quincy Jones bis Gordon Godwin für flotte Rhythmen. Nach etwa eineinhalb Stunden war der offizielle Teil beendet, man begab sich in den Versammlungsraum, denn dort wartete zur Stärkung ein leckeres, liebevoll zubereitetes Schnittchen-Buffet vom Wirte-Paar Iris und Jürgen Obrecht.

 

 

   
 

Lang, lang ist es her. Die Wiedersehensfreude war riesengroß bei Spielern, Trainern aber auch treuen Fans. Das Fußballspiel ehemaliger LSV-Legenden fand prima Anklang bei allen. Zwei Teams, die von Günter Pape (er führte die 1. Herrenmannschaft 1989 bis 1992 von der Kreisliga in die Bezirksklasse) und dem langjährigen Jugendtrainer Uwe Laczka (er trainierte 1987 bis 1988 die 1. Herrenmannschaft) betreut wurden, hatten auf dem Spielfeld viel Spaß, Schiedsrichter Heiko Brix, Bruder von Legenden-Organisator Stefan "Peppi" Schuster, leitete das Geschehen souverän. In 60 Minuten zeigten die Akteure beider Teams, was noch in ihnen steckte. Es war ein ausgeglichenes, sehr faires Spiel auf technisch hohem Niveau ohne nennenswerte Fouls. "Beim Team von Uwe Laczka, das mit jüngeren Spielern besetzt war, setzte sich die Frische der Akteure durch", stellte Schuster, der seit 37 Jahren Vereinsmitglied ist, fest. Letztendlich gewann das "Team Laczka" mit 5:2 (1:1). Nach dem legendären Spiel schwelgten die "alten Hasen" von damals bei Gegrilltem und Bier bis frühmorgens in Erinnerung.

Spielerliste "Team Pape"   Spielerliste "Team Laczka"

Hans-Georg Alexander, Michael Bernhardt, Rüdiger Burghardt, Christos Dovas, Frank Eschen, Michael Hüls, Holger Kant, Mirco Schestak, Stefan Schinkel, Torsten Schlosky, Frank Schmidt, Stefan Schuster, Son Tran, Michael Bergstaedt und Frank Tübben

Torschützen: Torsten Schlosky (7.), Rüdiger Burghardt (49.)

 

Hansi Arndt, Udo Blankenstein, Jupp Eisold, Detlef Engler, Jens Fröhlich, Martin Junk, Frank Heine, Jörg Mäding, Michael Obrecht, Christian Pape, Frank Perschke, Ingo Romich, Jörn Stolle, Florian Meyer und Andreas Vogel

Torschützen: Frank Perschke (20.), Ingo Romich (34.), Frank Heine (48.), Florian Meyer (50.), Christian Pape (55.)

 

 

 

U 10-Jugendturnier der Lüneburger SV im Rahmen
des 100-jährigen Vereinsjubiläums (22. Juni 2013)

Neun Teams (TSV Adendorf I + II, SV Eintracht Lüneburg, MTV Treubund Lüneburg, JSG Ilmenau / Wendisch Evern, Ochtmisser SV, JSG Roddau, LSV I + II)
18 Spiele
65 Tore (insgesamt)
Spielzeit: einmal 13 Minuten (keine Halbzeit)
gespielt wurde auf zwei Kleinfeldplätzen
Spiel um Platz 3: JSG Ilmenau / Wendisch Evern 4:5 Ochtmisser SV n. E.
Endspiel: MTV Treubund Lüneburg 0:2 SV Eintracht Lüneburg
für einen reibungslosen Ablauf sorgte LSV-Vize Ralf Braun

Abschlusstabelle:

1. SV Eintracht Lüneburg, 2. MTV Treubund Lüneburg, 3. Ochtmisser SV, 4. JSG Ilmenau / Wendisch Evern, 5. TSV Adendorf II, 6. LSV I, 7. TSV Adendorf I, 8. JSG Roddau, 9. LSV II

 
 
 

 

Beim Festball legten alle eine flotte Sohle auf´s Parkett

Mit einer Mischung aus neuesten Hits, fetzigen Melodien aus Pop, Disco und Rock´n´Roll, aufpolierte Gassenhauer oder beliebte Schlager-Hits, das servierte die "BaBaLoo"-Partyband beim Festball in der Schützenhalle Hagen (22. Juni 2013). Leider fanden nur wenige LSVer den Weg in den Stadtwald, dennoch verbreiteten die Wenigen eine super Stimmung und feierten ausgelassen, feucht-fröhlich mit viel Esprit das 100-jährige Vereinsjubiläum. Vereinschef Ralf Pagels und sein Vize Ralf Braun eröffneten mit ihren Frauen den Ball und legten dabei eine flotte Sohle auf´s Parkett. Und so wurde bis weit nach Mitternacht gefeiert.

 

 

Begeisterte Vereinsläufer und Showtanz vom Feinsten

Die erste Laufmeisterschaft anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums brachte gerade mal 12 Läufer, davon drei aus der Tischtennis-Abteilung, auf die 2,5-km-Strecke entlang des Freibades Hagen, Stadtteil Kaltenmoor und zurück zum Vereinsgelände (23. Juni 2013). Das Wetter spielte optimal mit, die Temperaturen waren sehr angenehm, und an guten Zeiten mangelte es bei den begeisterten Aktiven auch nicht. Lauf-Abteilungsleiter und Trainer Dennis Lauterschlag, der dieses kleine Event organisierte, zeigte sich zufrieden.

Mit Zwergen-, Koffer- und Süßigkeiten-Tanz ergänzt durch einen Tango und flotten Hip-Hop präsentierte die Tanzgruppe "Randevu" den Zuschauern Showtanz vom Feinsten. Trainerin Anastasija Pissetski leitete das knapp 30minütige Showprogramm auf dem Sportplatz. Währenddessen lief bereits der Frühschoppen. Und so klang dann allmählich die dreitägige Jubiläumsveranstaltung aus. Fazit des Vorstandes: Im Großen und Ganzen war es ein gelungenes Fest, die Mitgliedsbeteiligung hätte weitaus höher sein können.

 

(Quelle: Landeszeitung - Ausgabe vom 25. Juni 2013)